Monatsbetrachtung August 2020

Liebe Bienen- und Honigfreunde,

Die Hitze macht auch den Honigbienen zu schaffen. Ist die Stocktemperatur zu hoch, müssen die Bienen das Volk kühlen. Dafür sammeln sie Wasser, welches dann im Stock versprüht wird. Viele Bienen sind auch am Flugloch zu beobachten, die emsig mir ihren Flügeln fächeln und die Kühlwirkung entsprechend unterstützen. Die Arbeiterinnen können dabei ganze Ventilationsketten organisieren, um zwei gegensätzliche Luftströme zu produzieren. Die Flügelschlagfrequenz liegt dann bei bis zu 150 Flügelschlägen in der Sekunde und das Volumen der ausgetauschten Luft bemisst sich in dieser Zeit auf 0,4 -1,0 Liter.

Trotz der sommerlichen Tage, denkt der Imker schon an den bevorstehenden Herbst und den Winter. Die Völker werden eingeengt und gegen die parasitische Milbe Varroa destructor behandelt. Die aus Asien eingeschleppte Varroamilbe ist im Laufe des Jahres in ihrer Population so stark angestiegen, dass sie der Honigbiene stark zusetzt, indem sie am Fettkörper der Arbeiterinnen und Brut saugt. Dadurch werden schädliche Viren, wie z.B. das Flügeldeformationsvirus, übertragen. Der Imker behandelt die Bienen daher mit natürlichen Säuren (Ameisen- und Oxalsäure). Die Milben sterben dabei ab. Die Bienen werden nicht beeinträchtigt und sollten den Winter überstehen, um im Frühjahr wieder durchzustarten.

Auch dieses Mal möchten wir Sie darauf Aufmerksam machen, dass man Honiggläser vor der Entsorgung im Glascontainer gut durchspült oder sie zur Wiederverwertung an den heimischen Imker zurück gibt. Denn die Bienen fliegen auch Glascontainer an und versuchen dort in nicht verschlossenen Marmeladen- oder Honiggläsern Nahrung zu finden. Dies ist jedoch fatal, denn der meist aus Nicht-EU Ländern stammende Honig kann den hochansteckenden «Amerikanische Faulbrut»-Erreger enthalten, der die Bienen sehr schädigt. Verfüttern Sie daher auch keinen Honig an Bienen, Schmetterlinge oder Vögel.

Wenn sie Interesse an der Imkerei haben können sie gerne eine E-mail an den Imkerverein schicken (imkerverein-gw@gmx.de). Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage (www.imkerverein-grenzach-wyhlen.de).

Die nächste imkerlichen Monatsbetrachtung wird voraussichtlich am Freitag, dem 18. September 2020 erscheinen.

Mit imkerlichen Grüßen,

Das Vorstandsteam des Imkerverein Grenzach-Wyhlen

Doreen Buchholz, Vorsitzende
Arno Schülke, Stellvertretender Vorsitzender
Christian Warmers, Schriftführer
Christina Bontemps, Kasse

Schreibe einen Kommentar